Trava CBD

CBD Lexikon

Alles rund um CBD. Von A-Z. 

Die Entdeckung des Endocannabinoid Systems

Im Jahr 1992 fand Raphael Mechoulam, ein vielfach ausgezeichneter israelischer Hochschulprofessor für Pharmazeutische Chemie und Naturstoffe, in Zusammenarbeit mit seinen Mitarbeitern an der Hebräischen Universität in Jerusalem heraus, dass im menschlichen Gehirn zwei primäre Endocannabinoide vorhanden sind, an denen Cannabis andockt: Anandamid und 2-AG. Im Zusammenspiel mit spezifischen Rezeptoren bilden sie das Endocannabinoidsystem. Ein biochemisches endogenes System im menschlichen und tierischen Gehirn, das an einer Vielzahl physiologischer Funktionen beteiligt ist und als die Basis für die heutige therapeutische Nutzung der Hanfpflanze gilt. 

Bereits 29 Jahre vorher legte Mechoulam den ersten Meilenstein in der Cannabis Forschung, indem er als erster Wissenschaftler überhaupt CBD als einen von Hunderten Wirkstoffen der Hanfpflanze isolierte. 

Mechoulam und sein Team belegten in mehreren wissenschaftlichen Studien die positive Wirkungsweise bei zahlreichen Erkrankungen.

Das könnte Sie auch interessieren.. 

Kann CBD gegen Asthma helfen?

Asthma ist eine Lungenkrankheit, die zu einer chronische Entzündung der Atemwege und einer starken Überempfindlichkeit der Lunge vor äußeren Reizen führt (bronchiale Hyperreagibilität). Die Sensibilität der Atemwege führt oft dazu, dass die Bronchien verengt werden. Als Folge daraus entstehen typische Asthma-Symptome wie Atemnot, verengtes Gefühl in der Brust, Giemen und auch Husten. Die Symptome treten anfallsartig auf. Die Frequenz der Asthmaanfälle lässt sich mittlerweile durch moderne Medikation vermindern und kontrollieren. Eine Lösung zur dauerhaften Beseitigung von Asthma gibt es jedoch nicht. Cannabis wird als eine antibiotische Alternative zur Minderung von Asthma-Symptomen angesehen. Studien haben ergeben, dass...

CBD Asthma
CBD Bio

Was sind Biokomposite?

Biokomposit bezeichnet Produkte oder Werkstoffe, die sich aus biologischen Komponenten zusammensetzen. Vorteile von Biokompositen sind ihre nachhaltige Beschaffenheit (weil sie nicht von fossilen Brennstoffen abhängig sind) und ihre günstige CO2-Bilanz. Weiterhin sind ihre physikalischen Eigenschaften wie die höhere Steifigkeit und Festigkeit ideal zur Verwendung in der Bauwirtschaft, für Automobile und für Konsumgüter und Verpackungen. Herkömmliche Kunststoffe werden immer mehr durch vorteilhaftere Biokomposite mit Holz- oder Naturfaseranteil ersetzt. Durch die Reduzierung von Mikroplastik in der Umwelt und der biologischen Abbaubarkeit von Biokompositen werden sie verstärkt in verschiedensten Produkten verarbeitet. Hanf ist eines der stärksten Naturfasern der Welt und kann in einem Biokomposit den biologischen Anteil ausmachen. Die Eigenschaften...

Immer auf dem neuesten Stand

Häufig gestellte Fragen rund um CBD

Voriger
Nächster